16. November 1923

Quelle: Stadtarchiv Troisdorf, B 1063 „Schule Sieglar, Protokollbuch Konferenzen“ 1900-1931, S. 93-94

In der Schulkonferenz der Sieglarer Schule wird nach der Wahl eines neuen Schriftführers ein verkürzter Stundenplan beschlossen, um Heizmaterial zu sparen. Zudem legt die Schulkonferenz Kriterien fest, nach denen Kinder für die Quäkerspeisung ausgewählt werden sollen.

                                                                                 Verhandelt, den 16.XI.23.

Anwesend:
Herr Rektor Schmitz
,, Konrektor Zimmermann
,, Lehrer Manczynki
,,  ,, Bachem
,, ,, Lotz
,, ,, Flitsch.
Frl. Amzehnhoff
,, Keuser
,, Schneider

Nach Verlesen des letzten Protokolls
wurde zur Tagesordnung geschritten:
I. Neuwahl des Schriftführers
II. Stundenplan.
III. Mitteilungen.

zu 1. Auf Antrag des Herrn Lehrer
Manczynki, das Amt des Schriftführers,
das er nach Konferenzbeschluss vom 13.XI.1922
auf ein Jahr zu verwalten hatte, nieder-
zulegen, fand die Neuwahl des Schriftführers
statt. Gewählt wurde der Lehrer Flitsch,
der die Wahl annahm.

zu 2. Da voraussichtlich nicht genügend
Heizmaterial für die Dauer des Winters
beschafft werden kann, – also größte Sparsam-
keit am Platze ist, – wurde, nach vorhergehender
Rücksprache mit dem Herrn Kreisschulrat Kerp,
beschlossen, der Regierung einen Antrag ein-
zureichen, der eine Änderung des Stunden-
planes vorsieht. Der Vorschlag der Konferenz
war, den Unterricht auf die vier ersten
Wochentage zu verlegen und zwar mit
je 7 Tagesstunden. Auf den Vormittag würden
davon 4 und auf den Nachmittag 3 Stunden
fallen. Die beiden ersten Vormittagsstunden
würden je 50 und die übrigen 45 Minuten dauern.
Da diese Änderung eine Kürzung der
Stundenzahl in den einzelnen Klassen
notwendig macht, wurde vorgeschlagen,
keine Einschränkung in Religion, Deutsch
und Rechnen vorzunehmen.

zu 3. Herr Rektor Schmitz liest ein
Schreiben der Fürsorgeschwester vor.
Nach diesem sollen 40 Kinder, außer den
sich im hiesigen Kloster befindenden Kindern
ausgesucht werden, die in Zukunft an der
Quäkerspeisung teilnehmen sollen.
Die Auswahl dieser Kinder soll nach fol-
genden Gesichtspunkten geschehen:
Es kommen in Frage:
1) kränkliche und unterernährte Kinder
2) solche, deren Eltern erwerbslos oder
bedürftig sind.
3) Kinder von Witwen. (ohne Vieh)

Stadtarchiv Troisdorf

Wir verstehen uns gleichermaßen als Ort des kulturellen Gedächtnisses der Stadt, als moderne Dienstleistungseinrichtung sowie als Partner für die regionalen Kultur- und Bildungseinrichtungen. Für weitere Informationen sowie unsere digitalen Angebote (Archivführung, Ausstellung, Blog, Personenstandsregister, Podcast etc.) besuchen Sie unsere Website.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookYouTube


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Stadtarchiv Troisdorf (16. November 2023). 16. November 1923. 1923: Alltag in der Krise. Abgerufen am 25. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/ag6u


Über Stadtarchiv Troisdorf

Wir verstehen uns gleichermaßen als Ort des kulturellen Gedächtnisses der Stadt, als moderne Dienstleistungseinrichtung sowie als Partner für die regionalen Kultur- und Bildungseinrichtungen. Für weitere Informationen sowie unsere digitalen Angebote (Archivführung, Ausstellung, Blog, Personenstandsregister, Podcast etc.) besuchen Sie unsere Website.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.