10. Dezember 1923

Quelle: Stadtarchiv Solingen, Solinger Tageblatt 10. Dezember 1923

Spendenaktionen und Geschenke für Kinder in Not

       : Die Spende des Solinger Lebensmittelhandels für arme
Familien hat ein schönes Ergebnis gezeitigt. Sie repräsentieren einen
Wert von über 7 Billiarden Mark. Es kommen zur Verteilung:
Etwa 24 Zentner Haferflocken, 34 Zentner Weizenmehl, 5 Zentner Salz,
30 Zentner Kartoffeln, 14 Zentner Erbsen, 12 Zentner Zucker, 16 Zentner
Reis, 3 Zentner Malzkaffee, 9 Zentner Nudeln, 3 Zentner Graupen,
4 Zentner Fette, 200 Liter Backöl, 200 Eier, 6 Zentner Griesmehl,
6 Zentner Bohnen, 125 Pfund Käse, 100 Liter Milch, 169 Büchsen
Milch, 150 Pfund Sauerkraut. Mit der Verteilung wird diese Woche
begonnen werden. Sie erfolgt durch die Frauenvereine und das
städtische Wohlfahrtsamt.

       : Über den Opfersonntag der Solinger konfessionellen Frauen-
Vereine wird uns von einer Sammlerin folgendes geschrieben:
„Nun ist der große Opfertag für unsere armen Mitmenschen vorüber.
Durch diese Sammlung kann in mancher armen Familie die Not ein
wenig gelindert werden. Für alle Gaben, die unsere lieben Mitbürger
gespendet haben, ein herzliches „Vergelts Gott.“ Auch allen Helfenden,
die bei dem schlechten Wetter Trepp auf Trepp ab, durch dick und
dünn für die Armen gegangen sind, herzlichen Dank. Es war manch-
mal rührend, wie selbst bedürftige Familien für diesen Opfertag auch
ihr Scherflein mit warmen Herzen spendeten; dagegen haben uns viele,
sehr viele, die geben konnten, kalt abgewiesen. Sie mögen sich einmal
überlegen, ob sie recht gehandelt haben. Geben ist doch seliger
wie nehmen. Durch die überaus traurige Zeit sind viele Familien ohne
eigene Schuld in bittere Armut geraten, darum richte ich die Bitte an
Alle, die reichlich geben können: Spendet für Weihnachten, denkt an
die armen Kinder. Denn für sie kommt Weihnachten in jedem Jahre
wieder in der gleichen fröhlichen, seligen Art. Die kleine, hoffnungs-
frohe Schar läßt heute wie in sorgloser Zeit unbekümmert die Weih-
nachtslieder erschallen und schreibt vertrauensvoll den Wunschzettel.
Wie gerne möchten Elternhände schenken, aber sie können nicht, ihre
Hände sind gebunden durch die Not. Darum rufe ich Allen, Allen zu,
gebt reichlich, wir müssen dem Schicksal die Stirn bieten, nur dadurch
kann uns geholfen werden, daß wir wieder ein einiges Volk werden
– durch Opferbringen!


Wenn Sie sich die vollständige Ausgabe des Solinger Tageblatts ansehen möchten, klicken Sie auf den Link: Solinger Tageblatt vom 10. Dezember 1923


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Stadtarchiv Solingen: RK (10. Dezember 2023). 10. Dezember 1923. 1923: Alltag in der Krise. Abgerufen am 25. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/afnb


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.